Curcumapaste selbst gemacht

Kurkuma wirkt entzündungshemmend. Schon dadurch öffnet sich ein großes Einsatzspektrum, da sich viele Beschwerden und Krankheiten aus einer häufig zunächst unbemerkten Entzündung entwickeln. Curcumin hemmt nachweislich die Synthese der entzündungsauslösenden Prostaglandine (Gewebshormone) und wird deshalb von der Weltgesundheitsorganisation WHO gegen Rheuma empfohlen. Auch bei Arthritis zeigt Kurkuma Wirkung
Kurkuma reduziert freie Radikale und ist somit ein natürliches Antioxidanz. Daher kommt es beispielsweise auch bei der Behandlung von (chronischen) Herzerkrankungen zum Einsatz.

Kurkuma stimuliert die Produktion von Magensaft und Galle und hat dadurch einen positiven Effekt auf Magen-Darm-Probleme, welche auf einer gestörten Fettverdauung beruhen.
Kurkuma ist einer der wirkungsvollsten Fatburner der Natur. Grundsätzlich unterstützt alles, was scharf schmeckt, die Fettschmelze. Kurkuma ist da keine Ausnahme. Eine ganze Reihe ihrer Inhaltsstoffe haben fettreduzierende Eigenschaften, beispielsweise indem sie den Zellstoffwechsel anregen und Verdauungsprozesse beschleunigen oder die Wasserversorgung der Zellen optimieren. Sie unterdrücken außerdem die Entstehung und das Wachstum spezifischer Fettzellen, die für Übergewicht und Fettleibigkeit mitverantwortlich sind.

Kurkuma wirkt Kollagen-verjüngend und stimuliert dadurch den Neuaufbau des Bindegewebes.

Kurkuma gilt als die Immunwaffe schlechthin. Der Wirkstoff Curcumin bzw. die Curcuminoide der Kurkuma-Wurzel unterstützen den Körper bei der Bildung von T-Zellen (weißen Blutkörperchen), die bei der Krankheitsbekämpfung unerlässlich sind.
Curcumin beeinflusst ebenfalls die sogenannten B-Zellen, die einzigen Immunzellen, die Antikörper bilden können. Auch Makrophagen - Fresszellen, die Viren oder Bakterien erkennen und ab - bauen - werden stimuliert, ebenso wie die Killer-Zellen, welche bereits erkrankte Zellen erkennen und zerstören.
Kurkuma ist krebshemmend. Krebs ist grundsätzlich ein Prozess, bei dem die Mitochondrien[5] , die "Energiekraftwerke" in den Zellen, durch oxidative Schädigung wie technische Strahlung, Umweltgifte, chronische Entzündungen usw. schrittweise absterben. Dadurch wird die Zellatmung gestört, die Zellen müssen fortan die für ihre Existenz benötigte Energie durch Vergärung von Zucker erzeugen. Ohne Mitochondrien aber, die gewissermaßen auch als kleines Immunsystem innerhalb der Zelle agieren, breitet sich der Krebs aus. Demnach kann dieser Prozess gestoppt und umgekehrt werden, wenn es gelingt, die eigenständige Vermehrung der Mitochondrien anzuregen und die Zellatmung wieder in Schwung zu bringen. So gesunden auch die Zellen wieder.Kurkuma fungiert in diesem Prozess durch die vielfältigen Inhaltsstoffe und Wirkungsweisen als eigentliche Schlüsselsubstanz. Wie oben erwähnt wirken die Curcuminoide unter anderem entzündungshemmend, entgiftend, antioxidativ und immunstimulierend - alles Eigenschaften, welche helfen, die kränkelnden Mitochondrien und damit die Zellen wieder auf Vordermann zu bringen.
Kurkuma ist für unseren Vierbeiner an erster Stelle, da es eine Anti Krebswirkung hat, von Studien bewiesen! Leider steigert sich auch bei unseren Vierbeinern die Zahl der Krebsfälle. 95 % der Krebsentsteheung gehen auf Lebensweise und Ernährung zurück ,nur 5 % sind vererbbar!
Damit das Kurkuma aufgenommen und Resorbiert werden kann, sollte es mit einer Fett/ Piperinmischung gegeben werden. Hierzu eignet sich besonders gut Kokosfett und eine Prise Pfeffer/ Piperin. Damit ein gleichbleibender Kurkumingehalt in der Blutbahn verweilt sollte es 2-3 mal am Tag zum Fressen oder anders zugeführt werden. Bei einem 5 - 10 Kilohund ca. ein 1/4 Teelöffel am Tag!
Zutaten für Curcumapaste oder auch Golden Milk genannt:

250ml Wasser
70g - 80g Kurkuma Bioqualität
70g - 80g Kokosöl ( oder andere kaltgepresste Öle)
1-3 TL gemahlener schwarzer Pfeffer
Die Zutaten könnt ihr zB.: in www.dragonspice.de beziehen....
Das Wasser und das Kurkuma werden zusammen in einen Topf gegeben und unter rühren mit einem Schneebesen leicht aufkochen lassen und dann 8-12 Minuten leicht köcheln lassen, bis es eine festere Paste wird ( manchmal muss man etwas Wasser oder eben Kurkuma mehr mit hineinmachen). Erst danach rühre ich den Pfeffer und das Kokosöl mit hinein und fülle es in Gläser. Die Paste hät im Kühlschrank 2-3 Wochen. Man kann aber auch die Paste in kleinere Behälter ins Eisfach legen und Stück für Stück auftauen, wie man sie benötigt.